Kleine Tricks bei hohen Preisen / Wertvolle Spartipps für Obst und Gemüse

2 Audios

  • bme-Spartipps_DR8.mp3
    MP3
    Download
    00:00
    00:00
  • otp-Spartipps_DR8.mp3
    MP3
    Download
    00:00
    00:00

Baierbrunn (ots) -

Anmoderation: Was auch immer Sie an Lebensmitteln einkaufen, gefühlt ist alles teurer geworden, Milch oder Äpfel, Brokkoli oder Fisch. Zusammen mit der Energiekrise haben viele von uns Probleme, bis zum Ende des Monats über die Runden zu kommen. Marco Chwalek hat Spartipps für den nächsten Einkauf gesammelt:

Sprecher: Mit kleinen Tipps und Tricks kann man die Haushaltskasse entlasten, ohne dass es qualitativ bemerkbar ist. Redakteurin Rieke Winter, vom Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" rät uns, zum Beispiel einen Wochenplan zu machen:

O-Ton Rieke Winter: 25 Sekunden

"Normalerweise geben wir mit ein oder zwei gut geplanten Wocheneinkäufen weniger Geld aus als mit so vielen kleinen Spontankäufen. Da ist es dann sinnvoll, wenn wir uns als erstes mal überlegen, was wir in der kommenden Woche so kochen möchten und auf der Grundlage dann eine Einkaufsliste schreiben. Da können wir auch darüber nachdenken, was wir noch im Kühlschrank oder Gefrierschrank haben. Und selber kochen ist in der Regel am günstigsten."

Sprecher: Sparen kann man auch, wenn man beim Gemüse mehr verwertet als bisher:

O-Ton Rieke Winter: 19 Sekunden

"Also, wenn wir Gemüse schnippeln, dann werfen wir oft viel weg von dem, was wir eigentlich noch verwenden könnten, zum Beispiel den Strunk vom Brokkoli, den kann man gut schälen und essen. Aus dem Grün von Möhren, Radieschen oder Kohlrabi, da können wir Pesto herstellen. Also, da gibt es wirklich viele Möglichkeiten, wie wir aus dem Gemüse, das gerade auch Saison hat, eben noch mehr rausholen können."

Sprecher: Eine gute und günstige Ergänzung zu frischem Obst und Gemüse sind Tiefkühlprodukte:

O-Ton Rieke Winter: 15 Sekunden

"Das Tiefkühlgemüse oder -obst hat den Vorteil, dass man es nicht putzen oder waschen oder schneiden muss. Und gerade bei größeren Packungen können wir im Vergleich zur Frischware echt oft auch noch Geld sparen. Und wir können uns immer die Menge auftauen, die wir brauchen und den Rest eingefroren lassen. Und dann wird auch nichts schlecht dabei."

Abmoderation: Wichtig ist, dass wir möglichst nur Naturbelassenes kaufen, weil fertiggewürzte Tiefkühlsachen oft zu viel Salz, Zucker und Fett enthalten, empfiehlt der "Diabetes Ratgeber.

Pressekontakt:

Viele weitere interessante Gesundheitsnews gibt es unter
www.diabetes-ratgeber.net

Pressekontakt
Katharina Neff-Neudert
Unternehmenskommunikation
Tel. +49(0)89 - 744 33 360
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen übermittelt durch news aktuell

Mediathek

bme-Spartipps_DR8.mp3
MP3
00:00
00:00
otp-Spartipps_DR8.mp3
MP3
00:00
00:00