Gesundheit im (Klima-) Wandel / Wie wir in der Klimakrise gesund bleiben

2 Audios

  • BmE_Klimaschutz_AU11B.mp3
    MP3
    Download
    00:00
    00:00
  • otp_Klimaschutz_AU11B.mp3
    MP3
    Download
    00:00
    00:00

Baierbrunn (ots) -

Anmoderation: Der Klimaschutz zählt zu den wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Immer mehr Menschen demonstrieren für eine klimagerechte Politik, viele Länder versuchen, Lösungen zu finden. Aber betrifft der Klimawandel auch ganz konkret unsere Gesundheit? Petra Terdenge berichtet:

Sprecherin: Der Klimawandel hat eine globale Dimension, wir erleben ihn zum Beispiel, wenn Medien über Naturkatastrophen und politische Konferenzen berichten. Die Folgen spüren aber bereits jetzt viele Menschen am eigenen Leib, sagt Konstanze Faßbinder von der Apotheken Umschau:

O-Ton Konstanze Faßbinder 17 sec.

"Zum einen über die Temperaturen: Es gibt auch in Deutschland zunehmend heiße Sommer, und die sind gerade für ältere Menschen gefährlich. Dann bekommen auch Allergiker den Klimawandel zu spüren, denn die Wärme sorgt dafür, dass mehr Pollen fliegen und die Pollen auch über einen längeren Zeitraum unterwegs sind."

Sprecherin: Auch neue Krankheitserreger werden hierzulande vermehrt übertragen, etwa das West-Nil-Fieber durch die Asiatische Tigermücke oder die Borreliose und FSME durch Zecken. Manche Ärzte oder Psychotherapeuten vergleichen die Klimakrise mit einer Krebsdiagnose. Es gibt sogar den Begriff "Klimaangst":

O-Ton Konstanze Faßbinder 20 sec.

"Klimaangst betrifft Menschen, denen die Erderhitzung stark zusetzt, also psychisch zusetzt. Sie empfinden ein Gefühl der Ohnmacht ob der Gefahr, auf die man gefühlt keinen Einfluss hat. Das ist eine normale Reaktion auf eine tatsächliche Bedrohung. Befreien kann man sich daraus am besten, indem man selbst handelt und aktiv wird."

Sprecherin: Die großen Weichen für den Klimaschutz müssen weltweit auf politischer Ebene gestellt werden. Aber auch der Einzelne kann etwas tun, um die eigene Gesundheit und das Klima zu schützen:

O-Ton Konstanze Faßbinder 22 sec.

"Zum Beispiel können wir auf Öko-Strom umstellen, wir können versuchen weniger zu fliegen, weniger tierische Produkte essen, mehr Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen oder keine Aktien von fossilen Energieerzeugern kaufen. Jeder, der sich für den Klimaschutz interessiert, der kann darüber sprechen oder sogar demonstrieren und kann insgesamt ausprobieren, wie eine ökologischere Welt aussehen könnte."

Abmoderation: Viele Informationen dazu bietet die Themenwoche in den Sozialen Medien der Apotheken Umschau ab Montag, 15. November 2021. Unter anderem gibt es ein Live-Interview mit Dr. Eckart von Hirschhausen auf Instagram (15.11., 18 Uhr).

Viele weitere interessante Gesundheitsnews gibt es unter www.apotheken-umschau.de

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Unternehmenskommunikation

Tel. +49(0)89 - 744 33 360
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen übermittelt durch news aktuell

Mediathek

BmE_Klimaschutz_AU11B.mp3
MP3
00:00
00:00
otp_Klimaschutz_AU11B.mp3
MP3
00:00
00:00