Nachtarbeit: Tipps für einen gesunden Rhythmus

Baierbrunn (ots) - Häufige Nachtarbeit kann die Gesundheit beeinträchtigen. Der natürliche Schlaf-wach-Rhythmus des Körpers kommt durcheinander. Das kann Schlafstörungen und mangelnde geistige Leistungs- und Reaktionsfähigkeit verursachen, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Es gibt auch Zusammenhänge mit Diabetes, Herz-Kreislauf-, Magen- und psychischen Erkrankungen. 2019 hat die Internationale Agentur für Krebsforschung ständige Nachtarbeit zudem erneut als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft. Gut organisiert und kompensiert, muss sich Schichtdienst aber nicht zwangsläufig negativ auswirken.

Auf sportlichen Ausgleich und gesunde Ernährung achten

Betroffene sollten "möglichst nicht zu viele Nachtschichten nacheinander machen und bei wechselnden Schichten schnell vorwärtsrotieren", sagt Professor Hajo Zeeb, Leiter der Abteilung Prävention und Evaluation am Leibniz-Institut für Präventionsforschung in Bremen. "Das heißt von Früh- zu Mittel- zu Spät- zu Nachtschicht, nicht andersherum." Da sich Schichtarbeiter häufig weniger bewegten und schlechter ernährten, weil ihr Hungergefühl ebenfalls durcheinander
komme, sollten sie laut Zeeb zudem speziell auf sportlichen Ausgleich und gesunde Ernährung achten.

Abschalten mit Entspannungsübungen

Um trotz Nachtarbeit einen gesunden Rhythmus zu finden, sollte man mindestens vier Stunden vor dem Ende der Nachtschicht keinen Kaffee trinken. Außerdem ist es ratsam, sich direkt nach der Schicht vor hellem Licht zu schützen. Entspannungsübungen können helfen, abzuschalten. Schlafmittel sollte man nur im Notfall und in ärztlicher Absprache einnehmen, sonst drohen Abhängigkeiten und Nebenwirkungen. Bei dauerhaft gestörtem Schlaf sollten Betroffene eine schlafmedizinische Ambulanz oder einen Arzt mit schlafmedizinischer Ausbildung aufsuchen - und sich, wenn möglich, von dieser Schicht befreien lassen.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 1/2020 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Weiteres Material: www.presseportal.de/pm/52678/4489833
OTS: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen