Umfrage: Komplikationen bei über sechs Prozent der Tätowierten

Baierbrunn (ots) - Jeder fünfzehnte Tätowierte in Deutschland (6,6 Prozent) hatte durch ein Tattoo schon mal gesundheitliche Komplikationen. Das geht aus einer repräsentativen Ipsos-Umfrage für das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" hervor. 6,8 Prozent der Bundesbürger, die sich schon mal tätowieren ließen, bereuen diese Entscheidung der Umfrage zufolge mittlerweile, insbesondere Ältere.

Viele Menschen wissen nicht, dass sich die Haut durch ein Tattoo verändert. Tätowierte Haut kann beispielsweise um die Hälfte weniger Schweiß bilden als gesunde. Dafür enthalte der Schweiß mehr Salze als
normal, erläutert der Mainzer Dermatologe Dr. Uwe Kirschner. "Man geht davon aus, dass beim Tätowieren Schweißdrüsen geschädigt werden können." Das könne zu Problemen bei der Temperaturregulierung und im Elektrolythaushalt führen. "Deshalb würde ich Sportlern oder Menschen, die schwere körperliche Arbeit leisten, von großen Tattoos abraten", sagt der Mediziner. Tätowierungen erschweren außerdem die Hautkrebsvorsorge. Der Experte rät deshalb davon ab, sich ein Tattoo über einem Muttermal stechen zu lassen.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau", durchgeführt von Ipsos Operations GmbH bei 1.000
Frauen und Männern ab 14 Jahren, darunter 213 mit einer aktuellen oder früheren Tätowierung. Befragungszeitraum: 15. bis 23. Juli 2019.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.
Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 9/2019 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Pressekontakt:
Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de